Archiv

Posts Tagged ‘Training’

Trainingseinheit (inkl. Diagramme) und Strecke in Google Earth

9. Juli 2010 3 Kommentare

Trainingseinheit in Google Earth

Das kostenlose Trainingstagebuch unter http://trainingstagebuch.org hat wieder nachgelegt. Mit dem überarbeiteten Google Earth KML-Export können Sportler jetzt Ihre zurückgelegte Strecke in der virtuellen Welt von Google Earth noch besser nachvollziehen. Ab der Google Earth Version 5.2 ist es möglich, sich zusätzlich zu der Strecke, auch weitere Werte als Diagramm anzeigen zu lassen. Protokollierte Werte wie

  • Höhenmeter (m),
  • Herzfrequenz (bpm),
  • Geschwindigkeit (km/h),
  • Trittfrequenz (rpm) und
  • Leistung (Watt)

lassen sich so also zusätzlich als Liniendiagramm einblenden.

Um in den Genuss dieser neuen Ansicht zu kommen, musst du einfach deine mit dem Garmin Edge (es werden auch andere Hersteller unterstützt) erzeugten Trainingsdateien bei Trainingstagebuch.org speichern. Die Registrierung ist kostenlos und für Garmin-Benutzer gibt es einen TCX und FIT-Import. Um anschließend deine Trainingseinheit mit Google Earth zu öffnen, exportierst du sie als  „Google Earth KML-Datei“ und speicherst sie auf deinem Computer. Diese KML-Datei kannst du mit Google Earth ab Version 5.2 dann öffnen und betrachten. Die Google Earth KML-Datei finden du bei Trainingstagebuch.org in der detaillierten Ansicht einer Trainingseinheit unter „Download/Export“.

Die Diagramme zur Trainingseinheit werden angezeigt wenn du dir das Höhenprofil der Strecke anzeigen lässt. Die Strecke findest du in Google Earth unter „Trainingseinheit vom DD.MM.YYYY“ -> Trainingseinheit -> Strecke. Klicke einfach mit der rechten Maustaste auf „Strecke“ und wähle im Menü „Höhenprofil anzeigen“.

Trainingstagebuch.org ist übrigens das erste Trainingsportal was diese Ansicht in Google Earth anbietet. (Zumindest kenne ich keinen Anbieter, der diese Funktion/Ansicht bereits hat.)

Viel Spaß mit Trainingstagebuch.org und Google Earth

Neue Funktionen auf Garmin Connect

Wie im Blog an der einen oder anderen Stelle bereits erwähnt, nutze ich zur Auswertung der mit dem Edge aufgezeichneten Aktivitäten Rob Boyer’s ausgezeichnetes Programm Ascent, das nach wie vor (leider) nur für den Mac verfügbar ist. Aus diesem Grund fristen das Garmin Training Center und auch die von Garmin kostenlos angebotene Online-Lösung Garmin Connect ein recht stiefmütterliches Dasein.

Allerdings nutze ich Garmin Connect, um wirklich wichtige 😉 Aufzeichnungen online abzulegen; zum einen als zusätzliches Backup, zum anderen, um die Daten im Urlaub, bei Freunden oder sonstigen Notfällen komfortabel exportieren und in anderen Lösungen und Programmen weiterverwenden zu können. Da ich heute erstmals seit längerer Zeit wieder mit dem Rennrad in der freien Natur unterwegs war (die zwischenzeitlich selbst hier in Hamburg extrem winterlichen Bedingungen zwangen mich auf die Rolle, nicht zuletzt auch aufgrund langer Arbeitszeiten und dem sich daraus zwangsläufig ergebenden Tageslichtproblems), gab es heute endlich mal wieder etwas zum Hochladen.

Nach dem wie immer etwas schleppenden Login und dem Upload der Daten ins System war ich durchaus positiv überrascht, als ich die Detailseite der Aktivität aufrief: Bei Garmin Connect tut sich etwas! Das Layout der Seite wurde wesentlich überarbeitet und stellt nur zahlreiche Informationen auf einen Blick zur Verfügung, des Weiteren wurde die Funktionalität der Seite wesentlich erweitert.

Neben der auf Wunsch automatischen Berechnung und Einblendung der Durchschnittswerte in die grafische Aufbereitung bietet Garmin Connect nun endlich die bereits vom Vorgänger MotionBased bekannte automatische Korrektur der aufgezeichneten Höhenangaben.

Weiterhin ist es möglich, in Garmin Connect hinterlegte Aktivitäten entweder als .tcx- oder .gpx-Datei zu exportieren oder über das installierte Communicator Plugin direkt an den Edge zu senden. Im letzteren Fall kann der Export als Kurs vorgenommen werden, d. h. die Aufzeichnung steht danach als Trainingsprogramm und Virtual Partner zur Verfügung.

Zudem steht nun auch eine Exportfunktion nach Google Earth zur Verfügung, die die aufgezeichneten Daten als .kml-Datei an beliebiger Stelle ablegt. Auch die Darstellung von Umlauten macht offenbar keine Probleme mehr. Eine interessante Funktion für Trainer dürfte zudem die neu eingeführte Möglichkeit sein, den Upload neuer Aktivitäten per RSS-Feed zu veröffentlichen.

Garmin Connect - neue Aktivitäsanzeige

Garmin Connect: Neue Aktivitätsseite

Offenbar entwickelt sich Garmin Connect in die richtige Richtung und scheint im Gegensatz zum Training Center im Fokus der Bemühungen zu stehen. Dafür spricht auch, dass Garmin weitere Funktionalitätserweiterungen ankündigt, z. B. eine zentrale, öffentlich zugängliche Streckenbibliothek nach dem Muster von GPSies.com. Man darf also gespannt sein, was die Zukunft bringt!

Wenn Garmin irgendwann auch die unzweifelhaft vorhandenen Performanceprobleme seiner Onlinelösung in den Griff bekommt, wird das, was lange währt, vielleicht auch endlich mal wirklich gut… 😀

Reparieren von .tcx-Dateien

25. September 2009 8 Kommentare

Folgende Anleitung zum Reparieren von .tcx-Dateien hat Philippe Jacob aus der Schweiz zur Verfügung gestellt. Sie lässt sich sehr gut anwenden, wenn man z. B. unter der FW 2.60/2.70/2.80 mit abbrechenden oder unvollständigen Aufzeichnungen zu kämpfen hat. Vielen Dank an Philippe!

Mir hat diese Seite schon sehr geholfen, deshalb versuche ich auch etwas zur Seite beizutragen. Ich hoffe es wird nicht zu kompliziert. Ich weiss nicht, ob hier schon eine Anleitung zum Reparieren von tcx-Dateien zu finden ist. Da ich aber schon mehr als einmal mit dem Problem konfrontiert war, hier eine solche Anleitung.

Weiterlesen …

Update: Abgleich Datenfelder Edge vs. Handbuch

Unser Bodenseemann Franz-Josef hat seinen Abgleich der Datenfelder, die auf dem Edge ausgewählt werden können, und dem Handbuch aktualisiert. Die neue Fassung des PDF-Dokuments kann über meine iDisk bezogen werden.

Besten Dank an Franz-Josef!

Import ins Trainingstagebuch

22. Juli 2009 Kommentare aus

TrainingstagebuchEs gibt mehrere Möglichkeiten seine Trainingseinheiten vom Garmin Edge zu laden und zu dokumentieren. Dazu gehören natürlich die Programme Garmin Training Center, SportTracks und TrailRunner. Es gibt aber auch mehrere Möglichkeiten sein Training online zu dokumentieren, um somit von (fast) überall einen schnellen Zugriff darauf zu haben. Dazu gehören unter anderem die Internet-Portale Garmin Connect und Trainingstagebuch.org. Das letztere wird hier etwas genauer beschrieben.

Artikel: Import ins Trainingstagebuch »

Der 705 im 30-Stunden-Dauereinsatz

15. Juli 2009 15 Kommentare

Der Akku des 705ers reicht etwa 15 Stunden. Was also machen, wenn man länger unterwegs ist, aber auf Routenführung nicht verzichten möchte?

Diese Frage stellte sich mir vor dem Schweizer Radmarathon über 600km. Ich fand folgende Lösung, die sich nun auch in der Praxis bewährt hat: Ich habe ein batteriegepuffertes Ladegerät (Zzing) mitgeführt, das der 705er als USB-Stromzufuhr akzeptiert.

Zzing - USB Lädegerät

Zzing - USB Lädegerät

Etwa 14 Stunden fuhr ich über den internen Akku des 705ers, dann schloss ich über das (Garmin-)USB-Kabel das Zzing an. Das zuvor geladene Zzing versorgte den 705er weitere 12 Stunden ohne Probleme. Dann war das Zzing leer, aber der 705er hatte sich inzwischen (trotz Betrieb) soweit wieder geladen, dass er die restlichen 4 Stunden auch überstand und sogar am Ziel noch etwas Reserve hatte.

Und bei mehr als 30 Stunden? Das Zzing kann über einen Nabendynamo aufgeladen werden. Licht und Zzing werden parallel angeschlossen, können allerdings nicht gemeinsam betrieben werden. Also bei Lichtfahrt kann das Zzing nicht geladen werden. Wenn das Zzing geladen wird, ist der zusätzliche Kraftaufwand spürbar, aber nicht so hoch wie bei Lichtbetrieb. Das mitgelieferte Ladekabel reicht vom Nabendynamo bis in die Satteltasche.

Konstruktion: Das Zzing war in der Satteltasche untergebracht. Das (Garmin-)USB-Kabel war mit Kabelbindern am Oberrohr fixiert, der USB-Anschluss in der Satteltasche und der Mini-USB-Anschluss vorn an einem der Bowdenzüge fixiert. Ich habe das 705er am Vorbau ganz nach vorn schieben müssen, um während der Fahrt den Mini-USB anschließen zu können. Den Mini-USB-Anschluss habe ich im Nicht-Betrieb mit einem Schrumpfschlauch gegen Spritzwasser und Dreck geschützt.

Vielen Dank an Martin Huber für diesen interessanten Gastbeitrag!

© Image-Copyrights Ronald Schoen, Zzing.de

Nachträge zum Kapitel „Navigation & Aufzeichnung“

9. Juni 2009 4 Kommentare

Im Kapitel „Navigation und Aufzeichnung“ habe ich unter anderem beschrieben, wie man aufgezeichnete Tracks ins Garmin Training Center oder Garmin Connect importiert.

Mit neueren Versionen von MapSource (Windows) bzw. RoadTrip (Mac) ist es mittlerweile endlich möglich, aufgezeichnete .tcx-Daten direkt vom Edge zu importieren und sich den Routenverlauf inklusive Höhenprofil anzusehen. Dabei werden auf Wunsch auch alle aufgezeichneten Wegpunkte inkl. der ihnen zugeordneten Daten (Zeit, Geschwindigkeit, Puls u. v. m.) tabellarisch dargestellt.

Da der Importvorgang technisch und von den Bedienungsschritten 1:1 dem entspricht, was für das Training Center gilt, verzichte ich auf einen gesonderten Artikel mit Screenshots und belasse es bei diesem Hinweis. 😉

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass die Überführung von MotionBased nach Garmin Connect zwischenzeitlich nahezu vollständig umgesetzt zu sein scheint. Unter anderem verfügt Garmin Connect jetzt über neue Funktionen, zudem wurde das Interface optisch überarbeitet und lässt sich intuitiver bedienen. Zusätzlich läuft die Seite (meist) deutlich schneller als in der Vergangenheit.